AKTUELLES

Hier erfahren sie Neuigkeiten rund um Sprachtherapie im Allgemeinen und die Praxis im Besonderen.

Es ist geschafft: Die Praxis hat das Qualitätssiegel des Bundesverbandes der Akademischen Sprachtherapeuten erhalten

Seit 2014 wurde Stück für Stück an der Umsetzung der Qualitätsstandards gearbeitet. Und nun war es soweit – im September 2016 wurden nach Überprüfung sämtlicher eingereichter Unterlagen Siegel und Zertifizierungsurkunde des dbs an unsere Praxis verliehen. Nun gehören wir zu den ca. 60 Praxen in Deutschland (bei ca. 12.000 Sprachtherapeuten/ Logopäden), die sich diesem Prozedere freiwillig unterzogen haben – zur Sicherung der Qualität der Sprachtherapeutischen Arbeit für unsere Patienten.

Die Qualitätsstandards schaffen Transparenz im Hinblick auf die organisatorischen, personellen und strukturellen Grundlagen der Praxis für Mitarbeiter, Kollegen und Patienten. Sie betrachten die therapeutischen Prozesse und Ergebnisse und sichern neben der Einhaltung der vorgegebenen gesetzlichen Rahmenbedingungen:

· Praxisausstattung entsprechend den dbs-Empfehlungen
· leitlinienorientierte Therapien nach aktuellem wissenschaftlichem Stand
· patientenorientierte Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern
· regelmäßige Fortbildungen für alle in der Praxis tätigen Sprachtherapeuten
· Dokumentation und Evaluation nach festgelegten Kriterien
· Einhaltung der dbs-Berufsordnung

Weitere Informationen erhalten sie hier.

Das Heidelberger Elterntraining zur frühen Sprachförderung

Ab Frühjahr 2017 auch bei uns: Das Heidelberger Elterntraining zur frühen Sprachförderung:

– speziell für Eltern von zwei- bis dreijährigen Kindern mit deutlich verzögertem Spracherwerb (bei U7 aktiver Wortschatz von weniger als 50 Wörtern und fast vollständiges Ausbleiben von Zweiwortkombinationen)
– intensive Anleitung der engsten Bezugspersonen zu einem sprachförderlichem Umgang mit dem Kind im Alltag und Anleitung zur gezielten Gestaltung sprachförderlicher Situationen
– im Universitätsklinikum Heidelberg erprobt und Wirksamkeit wissenschaftlich nachgewiesen.
– Seit 2007 in verschiedenen Orten in Deutschland, Österreich und der Schweiz angeboten
– Ziele des Elterntrainings: Wecken von Kommunikations- und Sprechfreude des Kindes und gezielte Verbesserung der sprachlichen Fähigkeiten.

Die Schwerpunkte des Trainings liegen in folgenden Bereichen:
– Kennenlernen allgemeiner Möglichkeiten zur sprachlichen Förderung
– Kennenlernen gezielter Sprachlehrstrategien
– Gezielte Sprachförderung beim gemeinsamen Anschauen von Bilderbüchern
– Bedeutung des gemeinsamen Spiels
– Optimierung des Sprachangebots in alltäglichen Situationen
– Sprachspiele – Rhythmus und Reime

Die Inhalte werden vermittelt durch
– Präsentation durch die Trainerin Stephanie Endres
– Gemeinsames Erarbeiten
– Videoillustrationen
– Üben in Kleingruppen
– Bearbeiten eigener Videosequenzen
– Häusliches Üben

Ergebnisse der Patientenbefragung Juli & August 2016

Neue S3-Leitlinie „Parkinson“ enthält erstmalig Empfehlungen zur sprachtherapeutischen Versorgung

Montag, 25. April 2016
Die S3-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) zur Diagnostik und Therapie des idiopathischen Parkinson Syndroms liegt nun in aktualisierter Fassung vor, und enthält auch Empfehlungen zur sprachtherapeutischen Versorgung dieser Patientengruppe. Für die Behandlung von Dysphagien, Dysphonien und Dysarthrien wird logopädische Sprech- und Schlucktherapie empfohlen. Dem Expertenkonsens folgend, stellen die Autoren der Leitlinie fest, dass „Logopädische Therapie (…) die Aufrechterhaltung eines adäquaten Maßes an Kommunikationsfähigkeit während des gesamten Krankheitsverlaufes sicherstellen“ kann.

Explizit empfohlen werden Verfahren wie LSVT®LOUD, die eine Verbesserung von Stimmlautstärke und Tonumfang zum Ziel haben. Hinsichtlich der Therapieplanung bei Dysphagien verweist die Leitlinie auf den Expertenkonsens, Untersuchungsverfahren wie die fiberendoskopische Untersuchung des Schluckaktes oder auch die Videoflouroskopie einzusetzen.

Apparativen Verfahren wie der repetitiven transkraniellen Magnetstimulation oder tiefen Hirnstumulation wurde keine Wirksamkeit hinsichtlich der Verbesserung von Stimm- oder Sprechfähigkeit unter Alltagsbedingungen zugesprochen. Damit stärkt die aktualisierte Leitlinie der DGN den Stellenwert von spezifischer Stimm-, Sprech- und Schlucktherapie im Konzert der komplexen Behandlung des idiopathischen Parkinson Syndroms-

Der Link zur Leitlinie: http://www.dgn.org/images/red_leitlinien/LL_2016/PDFs_Download/030010_LL_kurzfassung_ips_2016.pdf

Anmerkung:
Wir bieten Ihnen die oben genannte LSVT-LOUD-Therapie an. Sollten sie Interesse an dieser Form der Therapie haben und weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich gerne an uns!

KONTAKT

Poststraße 13
63924 Kleinheubach

Telefon 09371 – 9492260
Fax 09371 – 9492270
mobil 0160 – 5183828

info@sprachtherapie-endres.de
www.sprachtherapie-endres.de

Termine nur nach Vereinbarung

ANFAHRT

Parkplätze direkt gegenüber, der Bahnhof Kleinheubach ist nur 3 Gehminuten entfernt.

MITGLIEDSCHAFTEN

Webdesign & Programmierung: Hans Hechtfischer, Klingenberg am Main